Bullionmünzen

Falscher Nennwert: Prägefehler auf XXL-Goldmünze aus Kanada

Geschrieben von Sebastian Wieschowski
Kurz nach dem Copyright-Skandal bei der Pobjoy Mint (die Prägung der Britannia-Silbermünze musste gestoppt und das Motiv überarbeitet werden) ist einer anderen Prägestätte ein ähnliches Malheur passiert: Die Royal Canadian Mint hat versehentlich einen falschen Nennwert auf eine Goldmünze geprägt: Einzelne Exemplare der 2.500-Dollar-Goldmünze mit dem “Timber Wolf” und einem Gewicht von einem Kilogramm weisen einen falschen Nennwert von 250 Dollar auf.

Wie die Royal Canadian Mint gegenüber mehreren Medien bestätigte, handelte es sich um einen menschlichen Fehler. Offenbar wurden die Prägestempel vertauscht. Ein solcher Prägefehler wird als “Maultier” (englisch “mule”) bezeichnet. Aktuell wird davon ausgegangen, dass es fünf fehlerhafte Exemplare gibt, von denen vier in den Verkauf gelangt sind. Erst kurz vor dem Verkauf der letzten der zehn Exemplare sei der Fehler einem Mitarbeiter der Prägestätte aufgefallen. Alle noch nicht ausgelieferten Münzen mit dem Fehler wurden ausgetauscht.

In der Vergangenheit hatte es diverse Prägefehler nach einem ähnlichen Muster gegeben, so wurden beispielsweise bei den britischen Lunar-Silbermünzen die Rückseiten mit den Prägestempeln der Britannia-Münzen vertauscht. Nach dem aktuellen Fall bei der Pobjoy Mint mehrte sich jedoch die Kritik aus der Sammlergemeinde – nicht wenige Münzenfreunde glauben inzwischen, dass es sich bei den Prägefehlern nicht um Zufälle handelt, sondern um eine Möglichkeit, um die Münzen interessanter und begehrter zu machen. Diesem Eindruck tritt die Royal Canadian Mint jedoch entgegen, der Prägefehler bei der XXL-Goldmünze ist nach Darstellung der RCM nicht geplant gewesen.

About the author

Sebastian Wieschowski