Hintergrund

Faktencheck: Wirft Gold wirklich keine Zinsen ab?

Wer gegen Gold reden und es sich leicht machen will, sollte folgendes Argument nutzen: “Gold wirft keine Zinsen ab”. Seit Jahren ist dieser Satz immer wieder zu lesen, denn tatsächlich garantiert Gold keine sicheren Gewinne.

Allerdings ist das genannte Argument in Zeiten von Nullzinsen wertlos geworden – denn auch Tagesgeld oder das gute alte Sparbuch garantieren inzwischen so gut wie keine Zinsen mehr. Und damit nicht genug: Durch die steigende Inflation werden Sparguthaben bei gleichbleibend niedrigen Leitzinsen langfristig entwertet. Finanzexperten sprechen hier von einer “negativen Realverzinsung”.

Und was hat Gold als angeblich doch so schlechtes, weil zinsloses Investment in der Zwischenzeit getan? Seit dem Start der Hausse im Jahr 2001 hat sich der Goldpreis in der Spitze etwa versechsfacht. Allein im ersten Monat des Jahres 2017 sprang Gold um etwa neun Prozent nach oben. Und selbst der Langzeitvergleich fällt positiv für Gold aus: In den vergangenen 20 Jahren hat Gold durchschnittlich um etwa 5 Prozent an Wert gewonnen. Dies ist zwar keine garantierte Rendite – doch diese absolute Sicherheit gibt es auch bei Aktien und anderen Anlageklassen faktisch schon lange nicht mehr.

About the author

Sebastian Wieschowski