Bullionmünzen

Fische aus Tokelau: Vierte Silber Bullion Münze zeigt den bedrohlichen Barracuda

Geschrieben von Sebastian Wieschowski

Nach nur drei Ausgaben zählt die Fisch-Serie aus Tokelau zu den beliebtesten Silber-Anlage-Münzen der Welt – und eine Fortsetzung der Serie wird in Anleger- und Sammlerkreisen heiß erwartet. Nun ist es soweit: Als vierte von insgesamt zwölf Münzen ist nun der Kapoa Barracuda auf den Fisch-Münzen aus Tokelau zu sehen. Bisher wurden der Kakahi Yellowfin Thunfisch, der Mokoha Great White Shark und der Hakula Sailfish abgebildet.

Bei dem Barracuda handelt es sich um einen Strahlenfisch, der in Salzgewässern lebt. Er ist in tropischen und subtropischen Ozeanen weltweit zuhause und lebt nahe der Wasseroberfläche in der Nähe von Korallenriffen und Seegräsern. Barracudas können bis zu 1,65 Meter lang werden und gelten als wilde und kurzentschlossene Raubtiere, die es auf den Überraschungsmoment und blitzschnelle Angriffe absehen. Sie können ihre Beute mit bis zu 45 Stundenkilometern jagen. Wenn sie andere Fische als Beute töten, wird die Beute einfach halbiert.

Die vierte Münze der Fische-Reihe fügt sich im Hinblick auf das Design nahtlos in die bisherige Gestaltungslinie ein. Das Tier wird naturgetreu ohne besonders ausgefallene Interpretation abgebildet, Hintergrundelemente werden nur angedeutet. Das Design wirkt aufgeräumt und seriös. Auf der Rückseite ist Queen Elisabeth II. sowie das Wappen von Tokelau zu sehen. Darin steht die Tuluma im Zentrum, ein hölzernes Fischerboot. Die Inschrift “Tokelau mot e Atua” bedeutet “Tokelau für Gott”.

Die Barracuda-Silbermünze wird mit 250.000 Stück geprägt und in Tubes zu 20 Münzen geliefert, eine Masterbox fasst 500 Münzen. Hergestellt werden die Münzen von der Highland Mint und in Deutschland mit einem geringen Prägeaufschlag verkauft.

About the author

Sebastian Wieschowski